Mag, Städte Tipps

Städte Tipps – Wien

wienhannah

Hannah ist in Wien geboren und aufgewachsen und liebt ihre Stadt sehr. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Kindern reist sie besonders gerne in andere Städte Europas, wo sie sich tagelang treiben lassen. Ob Prag, Salzburg, London, oder Graz – ganz besonders gerne sind sie auch abseits der Touristenattraktionen unterwegs und haben dabei schon tolle Entdeckungen gemacht.
Mindestens genauso gerne sind die fünf in Wien unterwegs, wo sie den perfekten Mix aus Natur, Kultur und Action genießen. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass sie uns ihre Wien Tipps verrät…

Essen
Wir gehen recht selten essen, im Sommer lieben wir es zu picknicken, aber, wenn wir doch einmal essen gehen, dann immer zu fünft!
Wir sind große Fans von Jonathan und Sieglinde, einem kleinen charmanten Restaurant in der Innenstadt, mit Kartoffel- und Apfelspezialitäten.
Gerne schlendern wir auch über den Naschmarkt, da gibt es immer Neues zu entdecken. Außerdem mögen wir: die Hollerei im 15., den Wiener Deewan im 9.. Der Figlmüller hat nicht nur laut jedem Reiseführer, sondern auch tatsächlich supergute Schnitzel!

Café
Obwohl wir Wiener sind, gehen wir so gut wie nie in Cafés. Dafür lieben wir gute Bäckerwaren, besonders auch Feingebäck, und da habe ich ein paar tolle Tipps: Ganz klassisch die Bäckerei Aida, besonders zu empfehlen die Topfen-Oberstorte.
Das Bröselkeks ist eine recht junge Bäckerei, die wir erst kürzlich entdeckt haben. Die fantastischen Kekse, Toffees und Cantuccinis sind wirklich einen Besuch wert!
Beim Josef Brot gibt es nicht nur wunderbares Bio-Brot, sondern auch Weckerl, Ciabatta und Baguette. Unbedingt auch die Topfengolatsche probieren!

Eis
Beim Eisgreissler gibt es Bio-Eis und die tollsten Sorten, teilweise auch vegan.
Bortolotti ist für uns quasi ein Muss und Tuchlauben ist für so manche das beste Eis Wiens. Relativ neu und wirklich lecker: Veganista!

Ausgehen
Ich sage es wie es ist: ich habe drei Kinder und gehe super selten aus, lieber sitze ich einfach gemütlich mit Freunden in der Natur zusammen, grillend und plaudernd, oder verbringe den Abend mit Mann und Buch am Sofa, wenn ich nicht schon mit den Kindern einschlafe.
Sollte ich aber doch einmal ausgehen, dann besonders gerne zum Donaukanal. An lauen Sommernächten entlang spazieren, von einem Lokal ins nächste hüpfen, gut essen, trinken und quatschen – herrlich! Außerdem mag ich ganz gerne das Sand in the city, ein Beachclub mit Live Musik, tollem Essen und vor allem Liegestühlen und ganz viel Sand in den man genüsslich die Füße eingraben kann.

Spielen
Besonders fein mit Kindern ist die Praterallee! Direkt beim Wiener Prater gelegen bildet er einen perfekten Gegenpol. Spazieren gehen, mit der Liliputbahn fahren, die Spielplätze entdecken! Außerdem der Stadtpark, der Donaupark (vom Donauturm hat man einen tollen Ausblick) und natürlich die Donauinsel! Die Donauinsel ist riesig. Am besten mit der U1 zur Station „Donauinsel“ fahren und dann einfach los spazieren. Im Sommer mit Kindern unbedingt stromabwärts bis zum Wasserspielplatz gehen!

Einkaufen
Ich kaufe ehrlich gesagt bevorzugt online, weil shoppen nicht so zu meinen Lieblingsdingen gehört.
Bin ich doch mal zum Shoppen unterwegs, dann am Liebsten in der Neubaugasse im 6. – von einem Ende zum anderen finden sich die tollsten kleinen Shops für Spielzeug, Gewand und Schuhe für Kinder und Erwachsene, Schreibwaren und ungewöhnliche Dinge, als auch Cafés und Restaurants.
Besonders erwähnenswert: Daantje, ca. in der Mitte der Neubaugasse.
Außerdem mag ich Herzilein für Kindergewand und die Spielzeugschachtel ist ein wahrer Geheimtipp für Spielzeug.
Als Bücherwurm muss ich noch erwähnen: Morawa und Herder im 1. – tollste (Kinder)Buchauswahl und immer nette Beratung! Beim Herder geht es zwar nur über Treppen hinunter zu den Kinderbüchern (nicht kinderwagentauglich), dafür wartet unten eine lustige Rutsche auf die Kinder!

Rausgehen
Auch hier wieder die Donauinsel, wo wir gerne spazieren gehen und picknicken. Der Lainzer Tiergarten – viele Wanderwege, Wiesen zum Rasten und mit etwas Glück kann man Wildschweine, Rehe und Hirsche beobachten.
Außerdem lieben wir den Kahlenberg mit seiner tollen Aussicht und den zahlreichen Spazierwegen. Besonders schön ist auch der Cobenzl, wo es sowohl ein Landgut gibt, als auch den wunderschönen Ort Am Himmel!

Kultur
Oh, da gibt es so, so vieles und das ist eines der Dinge die ich an Wien liebe!
Also los: das Technische Museum, das Naturhistorische Museum, als auch das Kunsthistorische Museum – in allen dreien ist der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 19 frei!
Ein Must: das Museumsquartier! Eine Ansammlung von Museen, Kunstaustellungen, das Kindermuseum Zoom und das Kindertheater Dschungel beide ganz großartig! Außerdem kulinarische Verlockungen und Innenhöfe zum Sitzen und Rasten – wir lieben es!
In Schönbrunn kann man einen ganzen Tag verbringen. Ich weiß, das ist klassisches Touristenprogramm, aber es ist wirklich wunderschön dort! Das Schloss selber ist sicher sehenswert, gerade mit Kindern ist aber der Zoo noch viel spannender! Auch das Labyrinthikon ist einen Besuch wert und wir spazieren auch gerne einfach durch den Schlossgarten.
Last but not least: das Lilarum, ein Puppentheater für Kinder ab 3 Jahren!

Lieblingsort
Hm, gar nicht so leicht zu beantworten! Besonders gerne mag ich es mit Mann und Kindern den ganzen Tag in der Praterallee zu verbringen. Auch ein favorite: Eis essend durch die innere Stadt schlendern. Am Museumsquartier fühle ich mich immer lebendig und auf der Donausinsel komme ich zur Ruhe.

Insider-Tipp
Der Feschmarkt, zwei Mal jährlich in Wien und echt eine coole Sache (Termine vorher checken!).
Der Kinderflohmarkt am Donaukanal, wo im Sommer an manchen Samstagen Kinder ihre nicht mehr gebrauchten Sachen selbst verkaufen.
Der Motorikpark im 22. ist völlig abseits aller Touristenattraktionen gelegen und relativ neu. Unsere Kinder sind jedes Mal wieder begeistert und auch für Erwachsene gibt es einiges auszuprobieren. Gleich daneben ist das neue Tierschutzhaus und nur eine Busstation entfernt ist ein Ikea!
Solltet ihr ins Haus des Meeres oder in den Tiergarten Schönbrunn fahren wollen: mit drei (leeren) Dixi-Päckchen bekommen eure Kinder ab 6 Jahren gratis Eintritt!

Und jetzt habe ich noch drei unserer Lieblings-Wien-Tage aufgeschrieben, die durchaus touristentauglich sind:

Innere Stadt-Tag: Ausgangspunkt U3 Station Stubentor. Von dort zu Fuß die Wollzeile entlang spazieren und die kleinen Geschäfte erkunden (besonders Herder, Herzilein und Morawa), dann ab zu Jonathan und Sieglinde und lecker zu Mittag essen. Danach zum Stephansplatz hinauf, staunen über die vielen Menschen und die tolle Stimmung (wer mag macht eine, zugegeben nicht ganz billige, Fiakerfahrt), einen Abstecher zur Spielzeugschachtel machen (am besten einfach durch den Steffl durch und beim Hinterausgang direkt rüber), weiter in die Rotenturmstraße zum Eisgreissler! Danach einfach treiben lassen und unbedingt auch die kleinen Seitengassen entdecken!

Neubau-Tag: Vom Ausgangspunkt Neubaugasse/Ecke Strozzigasse (tolle kleine Shops!) gemütlich entlang schlendern bis hinauf zur Mariahilferstraße, dort die unglaubliche Vielfalt an Shops entdecken und in einem der zahlreichen Restaurants zu Mittag essen. Dann runter Richtung Haus des Meeres und dort am sehr netten Spielplatz (viele schattige Sitzplätze!) ausruhen. Sind alle wieder fit: hinein ins Haus des Meeres und unbedingt auch auf die Aussichtterrasse im 9. Stock rauf! Schlussendlich noch einmal zurück zum Trubel auf der Mariahilferstrasse, ein Eis vom Bortolotti holen und in der Fußgängerzone Menschen und Straßen KünstlerInnen beobachten.

Prater-Tag: Ausgangspunkt Praterstern, wo alles für ein Picknick eingekauft werden kann. Hinein in den Trubel und als erstes gleich mit dem Riesenrad fahren, die tolle Aussicht genießen, danach eine kleine oder auch große Runde durch den Prater gehen, je nachdem wie gerne ihr Trubel mögt. Dann zur Liliputbahn und ein Ticket für eine ganze Runde kaufen, aber gleich bei der ersten Station wieder aussteigen. Spazieren gehen und die Spielplätze entdecken, oder gleich ins Grüne und dort picknicken (es gibt aber auch einige Restaurants), später wieder mit der Liliputbahn zurück. Wunderbar als Abschluss: die Sternwarte, etwas versteckt in der Nähe des Eingangs zum Prater. Die haben wirklich tolle Kindervorstellungen (und Eltern nutzen die totale Dunkelheit im Saal und die gemütlichen Polstersessel ganz gerne für ein Nickerchen).

Vielen Dank für die ganzen tollen Tipps!