Mag, Style

Hinter den Kulissen – mara mea

hdkmaramea1

Dorina und Maren sind zwei junge Designerinnen, die im April 2015 ihr eigenes Label mara mea geründet haben. Wir haben die beiden ein bisschen zu ihrer Arbeit und ihrem Privatleben befragt und sind nun nicht nur von den mara mea Produkten, sondern auch von diesen beiden tollen und starken Frauen schwer begeistert…

Ihr seid noch relativ jung und habt bereits erfolgreich ein gut laufendes eigenes Label gegründet! Hut ab! Wie kam es dazu?
Dorina: Den Traum sich irgendwann später einmal selbstständig zu machen gab es schon immer. Es musste nur der perfekte Zeitpunkt kommen. Als mich Maren im vergangenen Jahr dann fragte, ob ich Lust hätte ein Kinderlabel mit ihr zu machen, steckte mein Kopf noch in anderen Projekten… Und so eine wirkliche Verbindung zu Kindermode hatte ich bis dahin noch nie.
Maren: Dann haben wir gemeinsame die Playtime Kindermodemesse in Paris besucht und festgestellt, dass es bereits unzählige wundervolle Kidslabels gibt. Im Umstandsmodenbereich hingegen noch sehr viel Platz für neue, frische Ideen ist! Wickeltaschen und Umstandsmode sind oft eher konservativ oder kindlich im Design. Wieso also nicht ein bisschen frischen Wind in die Welt der Mamis bringen?! So entstand die Idee zu mara mea ganz romantisch in Paris vor einem Jahr.

Was habt ihr studiert?
Dorina: Wir haben uns damals während unsere Modedesignstudiums an der ESMOD kennen gelernt. Ich habe mich im Diplom auf Women’s Wear spezialisiert.
Maren: …und ich mich auf Kindermode. Was wir heute bei mara mea sehr gut verbinden können!

hdkmaramea2

Wusstet ihr schon immer, dass ihr in der Modebranche arbeiten wollt?
Maren: Nein eigentlich nicht. Ich wollte immer freie Kunst studieren. Bis ich gemerkt habe, dass diese Idee dann doch ein bisschen zu brotlos ist. Nach einem Praktikum in einer Werbeagentur habe ich mich für Modedesign entscheiden. Ich wollte etwas mit den Händen machen.
Dorina: Ja! Ziemlich genau seit der 6. Klasse. Ich habe im Unterricht schon immer Figuren und Kleider gezeichnet.

Welches waren eure ersten selbst designten Kleidungsstücke?
Dorina: Hmmm. Also das erste richtige Projekt – mein Abiballkleid. Damals noch irgendwie zusammengeschustert und ohne Abnäher…
Maren: Ha, bei mir auch das Abiballkleid. Aus grünem Satin mit schwarzer Spitze. Damals war das schick.

Woher nehmt ihr eure Inspiration für neue Kollektionen?
Dorina: Sehr viel Inspiration ziehen wir aus Reisen, fernen Ländern und Kulturen. Für die Herbst/Winter 16/17 Kollektion haben wir uns z.B. von Marokko inspirieren lassen.

hdkmaramea3

Ihr habt selber noch keine Kinder. Wieso gerade Mode und Produkte für Schwangere?
Dorina: Wir sehen bei jedem Entwurf, jeder neuen Produktidee immer die Frau an erster Stelle. Nur weil man zum Tag x schwanger wird und für ein paar Monate eine immer größer werdende Kugel vor sich herumträgt…
Maren: …man ist und bleibt in erster Linie Frau – vielleicht wird man nur noch schöner und strahlender… Am Markt gibt es sehr viel Konservatives und oftmals kindliche Designs. Wir wollten es anders machen. Wir machen moderne Produkte für die neue Generation Mamis. Mit coolen, trendigen Prints, Stickereien, mit Farbspiel, Leichtigkeit und Freude. Hinzu kommt, dass alle mara mea Produkte vor, während und nach der Schwangerschaft bzw. Stillzeit getragen werden können.

Was für eine Geschichte steht hinter dem Namen mara mea?
Maren: mara kommt von „Samara“, das ist Latein und heißt Ahornfrucht. Wir haben die Ahornfrucht in unserem Logo verwendet, weil sie für uns eine schöne Kindheitserinnerung ist. Früher hat man sich die Früchte auf die Nase geklebt. Kennt ihr sicher auch?! Außerdem stehen diese für Fruchtbarkeit. mea heißt „meine Liebe“.

Warum sollen Kunden bei mara mea kaufen? Was macht eure Produkte aus?
Maren: mara mea Produkte sind langlebig, trendig und multifunktional. Sie versprühen Lebensfreude und Leichtigkeit. All unsere Designs können vor während und nach der Schwangerschaft getragen werden. Zum Beispiel unsere Wickeltaschen – Shoppertasche, Rucksack, Umhängetasche, am Kinderwagen befestigt – sie passen sich jeder Lebenssituation an.

hdkmaramea4

Wie teilt ihr Aufgaben untereinander auf?
Dorina: Hier sind wir ein super Team und die Aufgabenverteilung ergibt sich meistens ganz natürlich. Wir entscheiden und designen immer zusammen. Ich mache aber z.B. Schnitte und Maße und Maren setzt die Drucke und technischen Zeichnungen der Designs um.
Maren: Generell kümmere ich mich aber eher um Themen wie Logistik & Website. Dorina um PR, Marketing & Finanzen.

Was war die größte Herausforderung auf dem Weg in die Selbstständigkeit?
Maren: Das tolle Team aus meinem letzten Job hinter mir zu lassen.
Dorina: Nicht nur noch zu arbeiten und Freunde und Familie zu vernachlässigen.

Und was ist der beste Aspekt der Selbstständigkeit?
Maren: Sein eigener Chef zu sein und selbst entscheiden zu können wann und wo man arbeitet, selbst steuern zu können in welche Richtung man läuft und auf dem Weg kann man zusätzlich so viele wunderbare und lehrreiche Erfahrungen sammeln. Das ist schon etwas sehr, sehr wertvolles.

hdkmaramea5

Was könnt ihr anderen, die sich selbstständig machen möchten für einen Tipp geben?
Dorina: Traut euch! Es lohnt sich und macht definitiv glücklicher und ausgeglichener.

Verbringt ihr auch privat viel Zeit miteinander?
Beide: Welche private Zeit? (lachen laut)

Seid ihr immer einer Meinung, oder gibt es auch mal Unstimmigkeiten?
Maren: Erstaunlicherweise sind wir sehr oft der gleichen Meinung. Vor allem bei Designthemen wollen wir eigentlich immer in die gleiche Richtung.

Reist ihr gerne? Und wohin?
Dorina: Jaaa!!! Überall hin und am liebsten immer. Unsere Kollektionen sind inspiriert von fremden Kulturen, Farben und Formen. Wir lieben den Ethno-Look. Reisen sind unsere größte Inspirationsquelle. Maren war gerade auf Kuba und ich in den Alpen. Gegensätze ziehen sich an. (lacht)

maramea6

Wollt ihr auch Kinder und Familie?
Maren: Auf jeden Fall. Ich möchte 2 oder 3 Kinder. Bei uns wird das klassische Familienmodell aber nicht ganz so zutreffend sein. Mein Freund möchte gerne Hausmann werden und ich bin darüber sehr froh.
Dorina: Ganz bestimmt sogar. Aber das hat noch ein wenig Zeit…

Wenn ihr in 20 Jahren auf eure heutige Arbeits- und Lebenssituation zurückblickt, welche Erinnerung bleibt für immer?
Maren: Der Spaß an der Arbeit. Wir lachen super viel und albern auch mal ordentlich rum. In dieser kurzen Zeit haben wir schon so viele schöne Momente erlebt. Da werden sicher noch viele kommen. Die erste Messe in Paris, die erste Kollektion, unsere Taschen waren nach 2 Wochen ausverkauft. Das ist alles total verrückt und wir genießen die Zeit. Gerade waren wir zusammen in Indien um unsere neue Kollektion zu entwickeln und bald geht es auf die Messen nach New York und Paris. Aufregender kann ein erstes Geschäftsjahr denke ich kaum sein.

Vielen lieben Dank ihr beiden für dieses herzerfrischende Interview!